Wade Guyton, Untitled, 2019
Ausstellung | 30.03.2019 - 05.01.2020

So wie wir sind 1.0

Die Sammlungspräsentation So wie wir sind 1.0 nimmt ab Ende März 2019 zwei Ebenen und damit über die Hälfte der gesamten Ausstellungsfläche der Weserburg ein. Die Ausstellung speist sich aus einer Vielzahl von privaten Sammlungen, von denen mehrere bereits seit Langem mit dem Haus verbunden sind und andere neu hinzukommen, sowie aus den eigenen Beständen und aus Leihgaben von Künstler*innen, die zum ersten Mal in der Weserburg gezeigt werden. So wie wir sind 1.0 stellt mehr als 140 Arbeiten und 80 Künstler*innen aus unterschiedlichen Kontexten und Zeiten unter inhaltlichen und formalen Fragestellungen zusammen. Das Ergebnis ist eine Abfolge von Räumen, die den verbindenden Faden von Kunstwerken seit den 1960er Jahren bis heute über alle Medien hinweg herausarbeiten und sich ihren Themen aus unterschiedlichen Perspektiven annähern. Dort wird z.B. (Abb)Bildern der Natur oder dem Besonderen im Alltäglichen nachgespürt, werden Körper, Zeit oder Erinnerung thematisiert, urbane Räume oder Aspekte von Sprache in den Blick genommen und grundlegende Positionen malerischer Abstraktion oder minimaler Formensprache gezeigt. [mehr]
Erik Steinbrecher, MIR WURST DIR WURST, 2014, Grafik/Plakat
Ausstellung Zentrum | 30.03.2019 - 13.10.2019

ERIK STEINBRECHER ZUR KASSE BITTE

ERIK STEINBRECHER ZUR KASSE BITTE ist ein über sechs Monate dauerndes Performance-Projekt, für das der Künstler Erik Steinbrecher im Ausstellungsraum des Zentrums für Künstlerpublikationen sein Studio einrichtet und dort einzieht. Erik Steinbrecher wird zur living sculpture (in progress) in einem öffentlich zugänglichen Studio. Die Performance stellt einen Prozess dar, also einen über eine gewisse Zeit sich erstreckenden Vorgang, bei dem etwas entsteht oder abläuft. Durch die künstlerische Installation der Ateliersituation wird zum einen der Künstler Erik Steinbrecher an sich präsentiert und zum anderen seine künstlerische Praxis. Die künstlerische Praxis findet dabei vor Ort statt. Das Studio ist zudem gefüllt mit Referenzen, die seine künstlerische Arbeit und ihn selbst anschaulich werden lassen. Erik Steinbrecher präsentiert in der Ausstellung des Zentrums für Künstlerpublikationen in seiner ihm eigenen Weise ein künstlerisches Projekt, das sich im Laufe der Zeit immer weiter entwickelt und künstlerisch verdichtet. [mehr]
André Thomkins Die Seherin von Prevorst, 1971
Ausstellung | 04.05.2019 - 11.08.2019

André Thomkins

überall, aber schwebend
Die durch die Stiftung Karin und Uwe Hollweg möglich gemachte Sicherung der Sammlung Gerstner für das Museum Weserburg wird zum Anlass, einen der Künstler in den Blick zu nehmen, der mit einem umfangreichen Konvolut dort vertreten ist: den Schweizer André Thomkins (1930-1985). Dieser virtuose Zeichner und sprachliche wie technische Experimentierer war den Künstlern um Fluxus und Konkrete Kunst nah, ohne dass sich sein Werk diesen Richtungen ganz zuschlagen ließe. Vielmehr verankert es sich in frühen Strömungen wie Dada und Surrealismus, um zu sehr eigenständigen, humorvoll wie feinsinnigen Bildfindungen zu gelangen. Die Ausstellung erweitert die Arbeiten aus der Sammlung Gerstner mit denen aus Bremer Privatsammlungen und dem Nachlass aus Zürich und gibt so einen variantenreichen Einblick in das Schaffen dieses Ausnahmekünstlers.
Ausstellung Zentrum | 17.05.2019 - 01.09.2019

Kapielskis Buch-, Flach- und Krachwaren

Eine Ausstellung des Zentrums für Künstlerpublikationen
Ausstellung | 25.05.2019 - 11.08.2019

¯\_(ツ)_/¯

Meisterschüler*innen 2019. Karin Hollweg Preis 2019
Für die beteiligten Künstler*innen ist die Ausstellung beides: krönender Abschluss ihres Studiums und Aufbruch zu neuen Ufern. Vertreten ist die gesamte mediale Breite von Zeichnung, Malerei und Skulptur bis hin zu raumgreifenden Installationen, Video und Performance. Die Ausstellungen der Meisterschüler*innen der HfK Bremen, die seit 2011 jährlich in der Weserburg stattfinden, geben einen facettenreichen Einblick in die Qualität und Vielfalt der aktuellen Kunstproduktion Bremens. Ein besonderer Höhepunkt ist die Verleihung des Karin Hollweg Preises. Mit insgesamt 15.000 Euro dotiert gehört er zu den wichtigsten Kunstförderpreisen an deutschen Kunsthochschulen. Die Hälfte des Preisgeldes ist für eine institutionelle Einzelausstellung in Bremen reserviert.[mehr]
Andrea Bowers, Trust Women, 2018
Ausstellung | 28.09.2019 - 09.02.2020

Andrea Bowers

Das Schaffen von Andrea Bowers (*1965, lebt in Los Angeles) verortet sich zwischen den Polen von Kunst und politischem Aktivismus, ohne sich je ganz dem einen oder anderen zu verschreiben. Seit Jahren arbeitet Bowers über Formen gewaltlosen Protests, zivilen Ungehorsams und Themen wie das Recht auf Abtreibung, die Verbreitung von Kernwaffen, Aids oder die #MeToo-Bewegung. Dabei verliert ihre Annäherung nie aus dem Blick, dass ihre (Re-)Konstruktionen Bestandteil des Systems Kunst sind. In intensiven Rechercheprozessen deckt sie die gesellschaftlichen Konstruktionen hinter den teils erbittert geführten Debatten auf, gibt den Individuen eine Stimme und bindet die Resultate in direkte, sprechende und formal-ästhetisch überzeugende Bilder. Andrea Bowers Schaffen war bereits in zahlreichen internationalen Ausstellungen zu sehen. Die Präsentation in der Weserburg verbindet ältere Arbeiten mit einem neuen, umfangreichen Projekt und entsteht in Kooperation mit dem Museum Abteiberg Mönchengladbach, wo sie im Anschluss zu sehen sein wird. Es handelt sich dabei um Bowers erste große Museumsausstellung in Deutschland.

Führungen

Cindy Sherman
Donnerstag 21.Februar, 18.00 Uhr 

Cindy Sherman
Sonntag 24.Februar, 15.00 Uhr 

[mehr]

Shop

Mir ist das Leben lieber. Sammlung Reydan Weiss.
[zum Shop]

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr
Donnerstag 11-20 Uhr
Montag geschlossen
[mehr]

EINTRITTSPREISE

Erwachsene 9 Euro
Ermäßigt 5 Euro
[mehr]

KONTAKT

0049-(0)421-59839-0
[mehr]

NEWSLETTER

[kostenlos bestellen] 

 


Seite drucken Drucken